Dipl. Psych. A. Reichel - Rothenbaumchaussee 207 - D 20149 Hamburg
Tel.: + 049 04 (0) 41339941 - E-Mail: reichel@coachingprofessional.de

der richtige coach

Gibt es den "richtigen Coach"?

Natürlich ist es nicht möglich, darüber eine allgemeingültige Aussage zu machen. Denn ein guter Coach ist nicht unbedingt für jeden Coachee und für jeden Anlass gleich gut geeignet. Sympathie und Persönlichkeit spielen bei der Wahl eine nicht geringe Rolle. Dennoch lassen sich einige Grundkompetenzen nennen, die Sie erwarten können. So sollte ein professioneller Coach folgende Standards erfüllen:

  • Neutralität
  • Vertrauen, Diskretion, absolute Schweigepflicht
  • Einhaltung ethischer Standards (s. dazu auch die Kapitel Beratungsansatz und Philosophie
  • Erfahrung mit Organisationsentwicklungsprozessen
  • Professionelle, methodenübergreifende klinische Ausbildung, sowie Beraterausbildung
  • Spezifische Diagnose und Beobachtungskompetenz
  • Management-Kompetenz im Sinne von Business-Kompetenz
  • Kenntnisse über das organisationale Umfeld des Coachees
  • Anschlußfähigkeit an die Lebens- und Arbeitsrealität von Führungskräften
  • Professioneller Umgang mit komplexen Situationen
  • Professionelle psychologische und konzeptionelle Kompetenz
  • Professionell im Umgang mit Kommunikations- und Problemlösungstechniken
  • Ideologische und religiöse Unabhängigkeit

D.h für Sie konkret:

  • Klärung von persönlichen und beruflichen Fragestellungen
  • Analyse der "unbewussten Kompetenzen": Wissen Sie, worin Sie gut sind, und kennen Sie ihre Ziele?
  • Offenlegung/Erörterung von Zielkonflikten
  • Persönliche Standortbestimmung
  • Psychische und physische Entlastung
  • Aufdeckung von Ressourcen
  • "Krisen-Management": Entwicklung von "Überlebensstrategien"
  • Erweiterung der Schlüsselkompetenzen/ soft skills
  • Förderung von Kommunikation, Kooperation
  • Kritische Analyse der Situation/ des Problems
  • Sensibles Vorgehen
  • Entwicklung von Lösungen
  • Erweiterung von Sicht- und Handlungsweisen
  • Zielideen, Ziele auf den Punkt bringen
  • Optimierung des Selbstmanagements
  • Kritsche Reflexion von Wert- und Sinnsystemen
  • Offenheit für ideologische, philosophische und religiöse Fragestellungen